Zenlinie

Daniel Doen Silberberg, Roshi.
Photo by Mike Leblanc, 2016.

Daniel Doen Silberberg, Roshi, der Gründer von Lost Coin Inc., wurde 1947 in Bad Harzburg geboren. Als er vier Jahre alt war, zogen seine Eltern mit ihm nach New York City.

Bevor er zum Zen kam, studierte Doen Roshi 15 Jahre lang mit Lehrern des Vierten Weges, einer von George I.Gurdijeff etablierten spirituellen Praxis und erhielt die Erlaubnis, Gurdijeff-Gruppen zu unterrichten.

Sein traditionelles Zen-Training begann Doen Roshi unter John Daido Loori, Roshi, und dem damaligen Abt Hakuyu Taizan Maezumi, Roshi, im Zen Mountain Monastery in Mount Tremper, New York. Dort traf er Caryn Shudo Schlessinger, mit der er 1982 von Maezumi Roshi verheiratet wurde. 1994 zog er nach Salt Lake City, um dort mit Genpo Roshi zu studieren.
2003 empfing Doen Roshi die Dharma-Übertragung der White Plum Linie. Im Jahr 2015, nach 35 Jahren traditioneller Zenpraxis mit drei Lehrern, folgte Inka, die Übertragung zum Zen-Meister.

Doen Roshi hält einen BA in amerikanischer Literaturwissenschaft und hat einen PhD in Psychologie. Er war als Musiker erfolgreich und schaut zudem auf eine Karriere als Therapeut, Coach und Berater zurück. Zurzeit leitet er die 2006 von ihm gegründete Lost Coin Zengruppe mit Gruppen in San Francisco, Salt Lake City und Düsseldorf.

Hakuyu Taizan Maezumi, Roshi.
Photo by Peter Cunningham 1994.

Hakuyu Taizan Maezumi, Roshi, Jahrgang 1931, wurde im Alter von 11 Jahren zum Soto-Mönch ordiniert.

Er erhielt einen Abschluss in Orientalischer Literatur und Philosophie an der Komazawa Universität und studierte im Soji-ji, einem der zwei Haupttempel der Soto-Schule in Japan. 1955 erhielt er die Dharma-Übertragung (Shiho) von Hakujun Kuroda, Roshi. Ebenso erhielt er die Übertragung zum Zen-Meister (Inka) von Koryu Osaka, Roshi (Rinzai-Schule) und von Hakuun Yasutani, Roshi (Sanbo Kyodan-Schule).

1956 kam Maezumi, Roshi, als Priester in die USA. Dort widmete er sein Leben der Etablierung des Zen-Buddhismus im Westen. Er gründete die White Plum Asangha und insgesamt sechs Tempel in den Vereinigten Staaten, die alle offiziell beim Soto-Haupttempel in Japan registriert sind. Darüber hinaus gibt es in den USA und Europa über fünfzig weitere Gruppen, die in der autorisierten Nachfolge von Maezumi, Roshi, stehen.

Die White Plum Asangha gehört zu den weltweit einflussreichsten und bedeutendsten Zen-Linien außerhalb Japans.

Maezumi, Roshi, starb 1995 im Alter von 64 Jahren in Japan. Er übertrug den Dharma an zwölf Nachfolger, die ihrerseits nun den Dharma weltweit an die nächste Generation weitergeben.

John Daido Loori, Roshi.
Photo by Dharma Communications 2012.

John Daido Loori Roshi wurde 1931 in Jersey City, New Jersey, geboren. Bereits als Kind fotografierte er gerne und nutzte das elterliche Badezimmer als Dunkelkammer. In den Jahren 1947 bis 1952 diente er in der US-Marine. Später absolvierte er ein Chemie-Studium und war in der Lebensmittelindustrie tätig.

Nach dem Besuch eines Workshops bei dem amerikanischen Fotografen Minor White im Jahr 1971 nahm er bei diesem ein Studium der Fotografie auf, das er bis zu dessen Tod fortsetzte. Minor White führte ihn auch in die Meditation ein.

Daido Roshi begann sein formelles Zen-Studium 1972 zunächst bei Soen Nakagawa Roshi in New York und führte dieses später unter Taizan Maezumi Roshi in Kalifornien fort. 1986 wurde er Maezumi Roshis Dharma-Nachfolger. Im Jahr 1994 erhielt Daido Roshi ein offizielles Zertifikat der japanischen Soto-Schule, 1997 empfing er die Dharma-Übertragung in der Harada-Yasutani-Linie des Rinzai-Zen.

Daido Roshi gründete den Mountains and Rivers Orden und war Abt des Zen Mountain Monastery in Mount Tremper, New York. Er war Autor zahlreicher Bücher. Seine Fotografien finden sich in vielen Galerien und Fotomagazinen. Daido Roshi starb 2009 in Mount Tremper, New York.

Dennis Genpo Merzel, Roshi.
Photo by Big Mind Inc. 2012.

Dennis Genpo Merzel, Roshi, wurde 1944 in Brooklyn, New York, geboren und wuchs in Süd-Kalifornien auf. In seiner Jugend war er Leistungsschwimmer und Mitglied der US-amerikanischen Wasserball-Nationalmannschaft. Nach einem Studium an der University of Southern California, das er mit dem Master abschloss, war er als Lehrer und Rettungsschwimmer tätig.

Er begann sein Zen-Studium 1972 unter Taizan Maezumi Roshi, erhielt 1973 von ihm die Mönchs- und Priesterweihen und wurde 1980 sein zweiter Dharma-Nachfolger. Im Jahr 1996 empfing er Inka von Bernie Glassman Roshi und wurde damit einer der damalig wenigen westlichen Linienhalter sowohl in der Rinzai- als auch der Soto-Tradition.

Genpo Roshi entwickelte den Big Mind Prozess, der den „Stimmendialog“ (orig. Voice Dialogue), eine psychologische Therapiemethode nach den amerikanischen Psychotherapeuten Sidra und Hal Stone, mit dem traditionellen Zen-Training verbindet. Er ist Gründer und Präsident der Kanzeon Sangha (jetzt Big Heart Zen Sangha) mit Gruppen in Deutschland, England, Frankreich, Holland, Polen, Malta und verschiedenen Staaten der USA.